27.02.2019

Südkurier: Fitteste Denksportler am HGWT

Vier Preise beim Wettbewerb „Mathe im Advent 2018“ gewonnen

Waldshut-Tiengen: Die fittesten Denksportler aus Südbaden kommen vom Hochrhein-Gymnasium in Waldshut, das zeigt sich beim Wettbewerb "Mathe im Advent". Das HGWT sichert sich vier Preise bei diesem Mathematik-Wettbewerb.
Jürgen Werner, Stiftungsrat der Gisela und Erwin Sick Stiftung (2.v.l.), gratulierte dem Schulteam des HGWT: Schüler der Kl. 8d, 9b, 9d mit den Lehrern V.Gerlach (l.), D.Barthel (3.v.l.), E.Kratzer (r.) | Bild: Gisela und Erwin Sick Stiftung Waldkirch

Waldshut-Tiengen – Bis zu 125 000 Mathe-Fans aus Deutschland und ganz Europa hatten sich beim Mathematikwettbewerb „Mathe im Advent 2018“ die Vorweihnachtszeit mit mathematischen Knobeleien versüßt. Das Hochrhein-Gymnasium in Waldshut war die beste Schule im südbadischen Wettbewerb und wurde gleich mit vier Preisen im Wert von insgesamt 650 Euro ausgezeichnet, darunter der erste Platz in der Kategorie „Beste Schulen“ und Top-Platzierungen der Klassen 8d (3. Platz: Beste Klassen Jahrgangsstufe 8), 9b (2. Platz: Beste Klassen Jahrgangsstufe 9) und 9d (3. Platz: Beste Klassen Jahrgangsstufe 9). Das geht aus einer Pressemitteilung der Gisela und Erwin Sick Stiftung mit Sitz in Waldkirch hervor.

Digitaler Adventskalender mit Aufgaben
Der digitale Mathe-Adventskalender „Mathe im Advent“ wird demnach von der gemeinnützigen Mathe im Leben GmbH in Kooperation mit der Deutschen Mathematiker-Vereinigung ausgerichtet. Die Gisela und Erwin Sick Stiftung unterstützt seit 2015 den Mathematikwettbewerb, sie setzt sich nach eigenen Angaben auch für eine umfassende Bildung von jungen Menschen ein, die weit über die Vermittlung von Fachwissen hinausgeht.

4909 Schüler nehmen teil
Im Regierungsbezirk Freiburg gingen mit Unterstützung der Gisela und Erwin Sick Stiftung 4909 Schüler an 193 Schulen mit 426 Klassen an den Start. Die besten Schulen und Klassen in Südbaden wurden bei einer feierlichen Preisverleihung im Gisela Sick Bildungshaus in Waldkirch ausgezeichnet und erstmals mit Preisgeldern in Höhe von insgesamt 7200 Euro belohnt.

Mathe bei Alltagsproblemen
Unter dem Motto „Rechnest Du noch oder denkst Du schon“ hatten auch südbadische Schüler geknobelt, um den Aufgabenmix zu lösen, der sich hinter den 24 Türchen für die Klassenstufen vier bis sechs und sieben bis neun im digitalen Mathe-Adventskalender verbarg. Sie konnten entdecken, wie Mathe bei Alltagsproblemen helfen kann – und dass es dabei nicht nur ums Rechnen geht. Herausforderungen waren beispielsweise die Wahl einer geschickten Sitzordnung bei einer Prüfung, die Anzahl an Tricks beim „Big Air“-Sprungwettbewerb oder der Bau eines dreidimensionalen Hauses vom Nikolaus.

Große Party für die Sieger
Zu einer großen Mathe-Party für die südbadischen Gewinner hatte die Gisela und Erwin Sick Stiftung am vergangenen Freitag gemeinsam mit der Mathe im Leben gemeinnützige GmbH in das Gisela Sick Bildungshaus in Waldkirch eingeladen. Im regionalen Wettbewerb hatten sich von den 193 teilnehmenden Schulen 26 erfolgreich geschlagen und in den unterschiedlichsten Preiskategorien gewonnen. Dabei durften sich 14 Schulen und 24 Klassen über eine Auszeichnung freuen.
Das Hochrhein-Gymnasium in Waldshut wurde die beste Schule im südbadischen Wettbewerb. Beste Sekundarschule wurde die Alemannen-Realschule in Müllheim, beste Grundschule die Fridolinschule aus Lörrach, die beste Grund- und Mittelschule die Grund- und Werkrealschule Zimmern, die beste Gesamt-/Gemeinschaftsschule die StaudingerGesamtschule aus Freiburg. Das Montessori-Zentrum Angell aus Freiburg war die beste Schule in freier Trägerschaft.

Mathe im Advent
Der digitale Mathe-Adventskalender „Mathe im Advent“ wird von der Mathe im Leben gemeinnützigen GmbH in Kooperation mit der Deutschen Mathematiker-Vereinigung ausgerichtet. Mit jährlich bis zu 125 000 Schülern ist er einer der größten Mathematikwettbewerbe in Deutschland. Er richtet sich an Schüler der Grund- und Mittelstufe (Klassenstufen vier bis sechs und sieben bis neun). Sie können sich zum jährlichen Gewinnspiel anmelden und alleine im Einzelspiel oder gemeinsam im Klassenverband antreten, um Preise zu gewinnen. Darüber hinaus gilt die Devise: Jeder ist willkommen. Jährlich knobeln auch Eltern, Großeltern und sonstige Spaßspieler um die Wette. Die Rätsel sind täglich wechselnde Geschichten aus dem Weihnachtswichteldorf. Die Wichtel zeigen am Arbeitsplatz und im Alltag, wozu Mathe im Leben wirklich gebraucht wird. Die Aufgaben fördern logisches Denken und kreatives Problemlösen, wobei der Spaß aller Beteiligten im Vordergrund steht. „Mathe im Advent“ steht unter der Schirmherrschaft der amtierenden Bundesbildungsminsterin Anja Karliczek.
(erschienen im SÜDKURIER am 27.02.2019)

Zurück