17.07.2019

Südkurier: Die Zukunft in den Händen

103 Abiturienten verabschiedet

Waldshut-Tiengen: Das Hochrhein-Gymnasium Waldshut hat im Rahmen der diesjährigen Abiturfeier 103 Abiturienten verabschiedet. Der Notendurchschnitt lag bei 2,3. Beste Absolventin ist Katharina Sophia Schäuble mit der Traumnote 1,0. Die Schulleiterin gibt Absolventen sechs Wünsche mit auf den Weg.

Die Preisträger und besten Abiturienten des diesjährigen Abiturjahrgangs am Hochrhein-Gymnasium Waldshut mit Schulleiterin Mechthild Rövekamp-Zurhove (links). Bild: Susanne Schleinzer-Bilal

Waldshut-Tiengen – 103 Schüler des Hochrhein-Gymnasiums Waldshut haben das Abitur bestanden. Jahrgangsbeste ist Katharina Sophia Schäuble mit der Traumnote 1,0. Eine besondere Auszeichnung wurde Felix Sewing und Alex Korocencev zuteil, die für ihre außerordentlichen Leistungen bei „Jugend forscht" (Sieger beim Bundeswettbewerb im Bereich Technik) ausgezeichnet wurden. Die beiden Abiturienten werden zudem im Herbst von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin empfangen.
Ihren Abschluss feierten die Abiturienten in der Stadthalle Waldshut. Das Abschlussfest wurde vom Musikkurs und Kunstkurs umrahmt, die Moderation übernahmen Siria Gargano und Karin Weyel-Ilas. Schulleiterin Mechthild Rövekamp-Zurhove gratulierte den Absolventen zum bestandenen Abitur. In ihrer Rede griff sie das diesjährige Motto der Absolventen auf „Abi-Schlumpf-immer blau und trotzdem schlau“ und kündigte an: „Sie werden Ihr blaues Wunder erleben.“

Sechs Wünsche an die Schüler
Sechs blaue Wünsche wolle sie ihren Schülern mitgeben. Der erste Wunsch, angelehnt an ein Bild aus Picassos blauer Phase: „Weichen Sie nicht aus, wenn das Leben einmal schwer wird.“ Dann die blaue Blume des Novalis, Inspiration für den zweiten Wunsch: Nicht das Materielle zähle, „wagen Sie Sehnsucht, wagen Sie Träume“. Die Kornblume stand für den dritten Wunsch: „Seien Sie politisch.“ Der „Blaustrumpf“, ein Begriff der im 18. und 19. Jahrhundert emanzipierte und intellektuelle Frauen karikierte, stand für den vierten Wunsch: „Entdecken Sie Ihre soziale Ader, ergreifen Sie den wundervollen Beruf des Lehrers.“
Das Hochrhein-Gymnasium sei eine blaue, eine bunte Schule, außen und innen – daher der fünfte Wunsch: „Wagen Sie Begegnungen und gelebte Vielfalt.“ Schätzen sollen die Absolventen, was Menschen für sie tun. „Sagen Sie danke“, formulierte die Schulleiterin ihren letzten und sechsten Wunsch.

Viele besondere Momente erlebt
„Wir sind hier, weil wir alles richtig gemacht haben, wir sind stolz auf euch“, beglückwünschte die Vorsitzende des Elternbeirats und Vertreterin des Fördervereins, Gabi Fügen, die Schulabgänger. „Genießen Sie die Zeit“, empfahl wiederum Oberbürgermeister Philipp Frank. „Wir haben viele besondere Momente erlebt“, wandte sich die Scheffelpreisträgerin Rosa Miriam Haller an Schulabsolventen und Gäste.
„Wir haben kognitive und soziale Fähigkeiten erlernt und verstanden, dass es um mehr geht, als um den schulischen Erfolg. Wir sind dankbar für die Freunde , die uns begleitet haben, für unsere Eltern, die uns immer unterstützt haben, für die Lehrer, die sich als treue Begleiter auf dem Weg der Selbstfindung herausgestellt und uns immer hervorragend beraten haben. Wir gehen jetzt unseren eigenen Weg und nehmen die Zukunft in die Hand.“ Der Abi-Tanz setzte dann den Schlusspunkt unter die diesjährigen Feierlichkeiten.

Text: Susanne Schleinzer-Bilal, erschienen im SÜDKURIER am 16.07.2019

Die besten Abiturienten und Sonderpreise
* Notendurchschnitt bis 1,5: Katharina Sophia Schäuble (1,0), Hanna Hönle (1,1), Emily Ebner (1,2), Svenja Rohde (1,2), Michele Chantale Bennek (1,3), Luka Guzenko (1,3), Lara Kusserow (1,3), Annika Würtenberger (1,3), Katja Buch (1,5), Maria Fiedler (1,5), Theresa Kähler und Felix Sewing (1,5).

Preisträger:
* Katharina Sophia Schäuble: Ferrry Porsche Preis für die besten Leistungen in den Fächern Mathematik und Physik, Franz-Schnabel Medaille für besondere Leistungen im Fach Geschichte.
* Hanna Hönle: Preis der Landeszentrale für politische Bildung für besondere Leistungen im Fach Geschichte
* Svenja Rhode: Preis der englischen Partnerstadt Lewes für besondere Leistungen im Fach Englisch
* Luka Guzenko: Preis in Mathematik, bester Abiturient in Physik.
* Lara Kusserow: Preis für besondere Leistungen im Fach Spanisch.
* Mario Flieder: Preis für besondere Leistungen im Fach Chemie, Schulpreis des Unternehmens „Frei Lacke“ aus Bräunlingen.
* Felix Sewing: Preis für besondere Leistungen im Fach Physik, Auszeichnung des Kultusministeriums für außerordentliche Leistung bei „Jugend forscht“.
* Rosa Miriam Haller: Scheffelpreis für die besten Leistungen im Fach Deutsch und Sonderpreis der Dr.-Inge-Freitag-Stiftung.
* Janine Heer: Preis der französischen Partnerstadt Blois für besondere Leistungen im Fach Französisch.
* Felicia Faye Dinh: Preis der Stiftung „Humanismus heute“ für besondere Leistungen im Fach Latein.
* Alex Korocencev: Sehr gute Leistungen im Fach Physik, Auszeichnung des Kultusministeriums für außerordentliche Leistung bei „Jugend forscht“.
* Tom Frederik Krieg: Alfred Maul Medaille für herausragende Leistungen im Fach Sport.
* Nathan Lauer, Antonia Fügen, Alisa Kuder: Preis für herausragende Leistungen im Fach Musik, verliehen vom Förderverein.
* Marlene Gremmelspacher: Otto-Dix-Preis (Bildende Kunst), erstmals verliehen in Baden-Württemberg.
* Maria Georga, Siria Gargano und Raffaela Zimmermann: Preis des Fördervereins für besonderes soziales Engagement in der Schulgemeinschaft.

Zurück