24.07.2019

Südkurier: Begeisterndes Konzert

Gemeinsam stark: Jugendsinfonieorchester in der Stadthalle Waldshut

Waldshut-Tiengen: Das Jugendsinfonieorchester begeistert in der Stadthalle mit seinen Darbietungen. Höhepunkt des Abends war Händels Feuerwerksmusik.

Junge Musikerinnen des Jugendorchesters Waldshut-Tiengen begeisterten beim Konzert in der Waldshuter Stadthalle. | Bild: Karin Wichert

Waldshut-Tiengen – Das Jugendsinfonieorchester, eine Kooperation des Hochrhein-Gymnasiums mit dem Klettgau-Gymnasium Tiengen und der Musikschule Südschwarzwald, gab seine gemeinsame und gelungene Premiere beim Orchesterkonzert vor vollem Haus.
Den musikalischen Abend eröffnete Markus Funk, stellvertretender Schulleiter des Hochrhein-Gymnasiums (HGWT), mit seinem Dank an die Künstler, Dirigenten und Gäste. Dann hieß es Bühne frei für die Streicherkarawane, dem Ensemble für Schüler der Grundschule unter der Leitung von Nadia Riedl (Musikschule Südschwarzwald). Mit ihrem fünften Konzertstück Boogie Bass von D. Brooker spannten sie den musikalischen Bogen des Abends für Herz und Ohren schon weit.
Anschließend spielte das gemischte Unterstufenorchester, das sich aus Schülern des Hochrhein-Gymnasiums, des Klettgau-Gymnasiums Tiengen (KGT) und der Musikschule Südschwarzwald zusammensetzt, das Stück „Hallelujah“ von Leonard Cohen. Es setzte damit besondere Akzente seines Musikprofils. 25 Schüler der Klassenstufen 5, 6 und 7 demonstrierten eindrucksvoll ihr Können unter der Leitung von Mathias Lauer, Klaus Bürger und Nadia Riedl.
Dann kam der Höhepunkt des Abends. Das Jugendsinfonieorchester (JSO) mit Schülern der Mittel- und Oberstufe beider Gymnasien eröffnete seinen Konzertteil mit der Feuerwerksmusik von Händel. Und die Darbietung war ein voller Erfolg. Die Idee für eine volle Besetzung der Instrumente in einem gemeinsamen, größeren Orchester wurde mit diesem Auftritt – als Premiere der Kooperation – in der Stadthalle erfolgreich umgesetzt.
Mit großem Engagement dirigierten und spielten auch die Musiklehrer mit: Ulf Kühner (Musikschule Südschwarzwald), Marianne Kuttruff (KGT), Matthias Lauer (HGWT) und Nadia Riedl. Christoph Demand begleitete die Stücke eindrucksvoll am Cello. Mit ihrem Können und ihrer Musikleidenschaft überzeugten auch die 18-jährige Madlen Tiffert (KGT) an der ersten Geige und die 16-jährige Lucia Kunzmann (KGT) an der Bratsche: Mit bis zu sechs neuen Stücken pro Jahr und mehreren Auftritten sind sie im JSO begeistert dabei.
Auf die Frage „Was macht am meisten Spaß, in einem Sinfonieorchester dieser Größe zu spielen?“, war die Antwort von beiden: „Unser Musikgefühl und Können gemeinsam zu spielen und weiterzuentwickeln, macht uns super viel Freude in dieser Gruppe.“ Das haben sie auch während der Orchesterreise im vergangenen Jahr mit der Teilnahme am Europäischen Festival in Holland erlebt. „An die 500 Orchester waren vor Ort, für uns alle ein Erlebnis“, erinnerte sich Ulf Kühner noch gerne zurück. Und Marianne Kuttruff ergänzte: „Das sind sehr gute Gelegenheiten, neue Stücke auszuwählen, die Inspiration neu zu setzen und als gemeinsames Orchester größer und bekannter zu werden.“ Mit diesem Auftakt hat das JSO allen Zuschauern einen schönen Sommerabend geschenkt, der Schlussapplaus war entsprechend überwältigend für die Musiker, Organisatoren und Leiter.

Das Jugendsinfonieorchester Waldshut-Tiengen
Das Jugendsinfonieorchester ist seit 2017 eine gemeinsame Einrichtung von Musikschule Südschwarzwald, Klettgau-Gymnasium Tiengen und Hochrhein-Gymnasium Waldshut. Ziel ist ein leistungsstarkes Orchester mit großer Besetzung. Dabei wird auf die Vielseitigkeit der musikalischen Programme geachtet.

Text: Karin Wichert, erschienen im SÜDKURIER am 24.07.2019

Zurück