29.03.2019

Pressemitteilung: Sieg beim Landeswettbewerb

Jungforscher vom HGWT qualifizieren sich für Bundesfinale 

Fellbach - Für den 54. Bundeswettbewerb von Jugend forscht haben sich 16 talentierte junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Baden-Württemberg qualifiziert. Die Landessieger wurden in Fellbach ausgezeichnet. Beim diesjährigen Landeswettbewerb, ausgerichtet von der Robert Bosch GmbH, präsentierten 126 Jungforscherinnen und Jungforscher insgesamt 65 Forschungsprojekte.
 

Gleich zwei Landessiegerprojekte gab es im Fachgebiet Technik: Felix Sewing (18) und Alex Korocencev (18) vom Hochrhein-Gymnasium Waldshut konstruierten auf Basis des Prinzips der magnetischen Abstoßung ein schwebendes Fahrzeug. Es ist fernsteuerbar und lässt sich in alle Richtungen lenken. Ebenfalls in diesem Fachgebiet erfolgreich war Tobias Neidhart (16) vom Ellenrieder-Gymnasium in Konstanz. Er entwickelte einen neuartigen Druckkopf für 3-D-Drucker, der flexibler einsetzbar ist als bislang gängige Systeme. Bei seinem Plattformkonzept kann der Druckkopf beispielsweise je nach Bedarf unterschiedliche Druckdüsen oder Werkzeuge wie Fräse oder Plotter aufnehmen.
Nach den Landeswettbewerben im März und April findet das 54. Bundesfinale vom 16. bis 19. Mai 2019 in Chemnitz statt – gemeinsam ausgerichtet vom Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU als Bundespateninstitution und von der Stiftung Jugend forscht e.V. Unterstützer der Veranstaltung sind die Siemens AG als Premiumpartner sowie der Freistaat Sachsen und die Stadt Chemnitz.

(Auszug aus einer Pressemitteilung vom 29.03.2019)

Zurück