10.07.2018

Südkurier: Abiturfeier 2018

Mit Mut und Verstand auf neue Wege

Waldshut-Tiengen: Hochrhein-Gymnasium verabschiedet 104 Abiturienten. Bei 20 Schülern steht eine eins vor dem Komma. Notendurchschnitt des Jahrgangs beträgt 2,4
Schulleiterin Mechthild Rövekamp-Zurhove mit den Preisträgern des Abiturjahrgangs 2018. Bild: Johanna Meister

Waldshut-Tiengen – Sie haben es geschafft – 104 Schüler des Hochrhein-Gymnasiums Waldshut haben ihr Abiturzeugnis in der Tasche. Am Samstagabend feierten die Schüler gemeinsam mit Lehrern, Eltern und Freunden in der Tiengener Stadthalle den Abschluss ihrer Schulzeit und den Start in ein neues Leben. Die Abiturienten Leon Scheffler und Alexander März führten mit viel Humor durch das Programm und lockerten den offiziellen Teil mit ihren Witzen auf. Traditionell blickten an dem Abend Vertreter der Lehrer-, Eltern- und Schülerschaft auf die Schulzeit zurück.
Für Rektorin Mechthild Rövekamp-Zurhove war dieser Jahrgang ein ganz besonderer, denn es war der erste, den sie am Hochrhein-Gymnasium von der fünften bis zur zwölften Klasse begleitete. Zu diesem besonderen Anlass hatte sie noch einmal die alten Klassenbücher ihrer damaligen 5d herausgekramt und sorgte mit dem ein oder anderen Zitat daraus für Lacher.
Doch auch nach acht Jahren bei uns unten im Süden, brauchte sie bei den Zitaten des alemannischen Gedichts von Johann Peter Hebel Unterstützung von Abiturient Philip Eckert. Wie der Fluss in dem Gedicht von einer kleinen Quelle zu einem reißenden Fluss wird, sind auch die Abiturienten gewachsen und stehen nun einer neuen Freiheit gegenüber. Schulleiterin Rövekamp-Zurhove forderte die jungen Erwachsenen dazu auf, die Freiheit zu genießen, aber gleichzeitig auch etwas aus ihr zu machen und keine Angst vor Entscheidungen zu haben.
Als Vertreterin der Eltern schwelgte Sandra Isele in Erinnerung und erzählte von ihrem Abiturjahrgang, der erst kürzlich sein 30-Jähriges feierte. Ihre damaligen Mitschüler haben alle ihren Weg gefunden – ob als Ingenieure, Architekten, Bürgermeister oder Baumpfleger. So wie sie und ihre Mitabiturienten vor 30 Jahren anfingen ihren Weg im Leben zu finden, wünschte sie den frisch gebackenen Abiturienten viel Erfolg dabei, nun ihren eigenen Weg zu finden.
Scheffel-Preis-Trägerin Hannah Sochor griff das Abi-Motto „Abios Amigos – 12 Jahre Siesta, jetzt kommt Fiesta“ auf. Mit Witz und Verstand blickte sie auf ihre acht Jahre am Hochrhein Gymnaisum zurück und auf das was nun kommen mag – welche Träume aus den zwölf Jahren Siesta nun in die Tat umgesetzt werden können. Sie bedankte sich bei Eltern und Lehrern für die Unterstützung in all den Jahren und wünschte ihren Mitschülern den nötigen Mut, Dinge auszuprobieren und freute sich bereits jetzt auf ein Wiedersehen in 20 Jahren.
Musikalisch untermalt wurde der Abend von dem vierstündigen Musikkurs und Gesangseinlagen von Abiturientinnen. Auch Oberbürgermeister Philipp Frank ließ es sich nicht nehmen, den Abiturienten persönlich zu gratulieren und ihnen ein paar Tipps mit auf den Weg zu geben.
Nach dem offiziellen Teil mit Reden, Preisverleihungen und der Zeugnisübergabe ließen die Abiturienten die Feier mit ihrem einstudierten Abi-Tanz ausklingen.

Die Preisträger
Folgende Schüler wurden in ihren Fächern für herausragende Leistungen ausgezeichnet: Miriam Bonnenberg (Geschichte), Philip Eckert (Physik, Mathematik, Englisch), Nina Hesse (Spanisch), Jonathan Huber (Physik und Mathematik), Maximilian Kalk (Physik, Mathematik), Jonas Keller (Mathematik), Annika Matt (Chemie), Annika Rohde (Sport), Hannah Rüde (Bildende Kunst), Miriam Selb (Französisch, Gemeinschaftskunde), Hannah Sochor (Deutsch, Latein), Lea Sonnenmoser (Latein) und Peter Sperling (Musik).

Text: Johanna Meister, SÜDKURIER (10.07.2018)

Der Abitur-Jahrgang 2018 des HGWT: 104 Schüler bestanden das Abitur, 20 davon mit einer eins vor dem Komma. Die Durchschnittsnote des Jahrgangs beträgt 2,4. Bild: Johanna Meister

Zurück